TROPIC FEVER


HAZARD IN THE JUNGLE
MARY KINGSLEY‘S INCREDIBLE TRAVELS

In 1895 the so far well protected Victorian lady Mary Kingsley came to a grave decision. Her father, a doctor and pasttime ethnologist, had just dies, and her mother passed away only a few weeks later. Mary Kingsley at 32 years felt all on her own. Too old already, in those days, to have great chances on the marriage market. So grieving Mary came to the serious point: She wanted to conclude her father‘s ethnological studies. And travel the wildest parts of Africa.

All on her own and agaionst all advice, Mary embarked for West-Africa, in those days notorius for being the „White Man‘s Graveyard“. A decision unparalleled in those Victorian times, when women weren‘t allowed to vote in elections, and were in general regarded as adrift and defenceless without a caring husband or a sheltering home. The film is a docu drama, featuring Mary‘s travels, with South-African actress Jenny Stead in the role of Mary Kingsley.

Mary soon became the first shining light for the emanzipation of women in the British Empire, and way beyond. To this day she is regarded as a role model for little girls in England.

In dangerous and wild Africa of the late 19th century Mary had strange encounters with hippos, when sitting a boat in her underwear, with elephants and wild, unexplored tribes, like the Fang people, known as cannibals in those times. Her travel books are still among the most adored pieces of travel- and adventure literature.

Even in the most dangerous, exhausting and peculiar situations Mary acted as an immaculate Victorian lady, never without her black woolen long dress, her underskirts and always wearing a corset, even when she was roaming around in the most remote African wilderness, where no white man, let alone a white woman, has ever been seen before. Only when she discovered fresh parts of dead bodies, while she was spending the night in the hut of the chief of the Fang tribe, she felt a devastated, shocked and frightened to death.

British scientist Alison Blunt is taking care of the exhibits that Mary Kingsley brought home from her travels.

All on her own and agaionst all advice, Mary embarked for West-Africa, in those days notorius for being the „White Man‘s Graveyard“. A decision unparalleled in those Victorian times, when women weren‘t allowed to vote in elections, and were in general regarded as adrift and defenceless without a caring husband or a sheltering home. The film is a docu drama, featuring Mary‘s travels, with South-African actress Jenny Stead in the role of Mary Kingsley.

Mary soon became the first shining light for the emanzipation of women in the British Empire, and way beyond. To this day she is regarded as a role model for little girls in England.

In dangerous and wild Africa of the late 19th century Mary had strange encounters with hippos, when sitting a boat in her underwear, with elephants and wild, unexplored tribes, like the Fang people, known as cannibals in those times. Her travel books are still among the most adored pieces of travel- and adventure literature.

Even in the most dangerous, exhausting and peculiar situations Mary acted as an immaculate Victorian lady, never without her black woolen long dress, her underskirts and always wearing a corset, even when she was roaming around in the most remote African wilderness, where no white man, let alone a white woman, has ever been seen before. Only when she discovered fresh parts of dead bodies, while she was spending the night in the hut of the chief of the Fang tribe, she felt a devastated, shocked and frightened to death.

British scientist Alison Blunt is taking care of the exhibits that Mary Kingsley brought home from her travels.

Facts

Shot in locations in South Africa, in Cape Town, Tsittsikamma National Park, Storms River, Keurbooms, Plettenberg Bay and in London, England.
First aired 23rd September 2007, 19.30 pm on ZDF

    test
  • Feedback

    “ … manchmal sprechen die Bilder schlicht für sich.“

    Westfälische Rundschau

  • Feedback

    „Alexander von Humboldt hat vor mehr als 200 Jahren geographische Veränderungen als Folgen von Klimawandel erkannt. Der Mann war ein Phänomen und entsprach so gar nicht dem Klischee des Wissenschaftlers im Elfenbeinturm. Petra Höfer und Freddie Röckenhaus setzen dem Feldforscher mit ihrem Tropenfieber-Film ein Denkmal, das ihm gefallen haben dürfte.“

    Süddeutsche Zeitung

  • Feedback

    „Beim Betrachten des Films drängt sich dem Zuschauer die Frage auf, warum in Hollywood bisher noch niemand auf die Idee kam, die Meuterei ausnahmsweise mal historisch korrekt zu verfilmen. Die Redakteure Petra Höfer und Freddie Röckenhaus beweisen schließlich, dass die wahre Geschichte ebenfalls unterhaltsam ist. Die Spielszenen vor paradiesischer Kulisse geben dem Zuschauer einen bleibenden Eindruck von der verhängnisvollen Dokumentation.“

    Frankenpost

  • Feedback

    „Die berühmteste Meuterei der Seefahrtgeschichte wurde insgesamt fünf Mal verfilmt, allein drei Mal von Hollywood. Doch die inzwischen restaurierten Logbücher des angeblich tyrannischen Kapitäns Bligh werfen ein vollkommen anderes Licht auf den Vorfall. In der dreiteiligen Reihe „Tropenfieber“ hat das ZDF die Ereignisse nun spannend und höchst aufwendig rekonstruiert.“

    WELT am Sonntag

  • Feedback

    „Die filmische Romantisierung findet in der Fernsehreise „Expedition: Tropenfieber“ ein jähes Ende. (…) Auch ohne Auflösung ist den Dortmundern Petra Höfer und Freddie Röckenhaus ein interessanter Mix aus Spielfilmszenen und Interviews in Sydney gelungen.“

    WAZ

  • Feedback

    „William Bligh gehört zu den Unglücksraben der Geschichte. Am 28. April 1789 verlor er in einer schwülen Südsee-Nacht sein Schiff an eine meuternde Mannschaft, musste sich später vor der britischen Admiralität verantworten und wurde noch im Nachhinein in Hollywood-Produktionen über die „Meuterei auf der Bounty“ als Schurke hingestellt. Die Geschichte hat nur einen Haken: Sie stimmt so nicht. Was wirklich passierte, arbeiteten Petra Höfer und Freddie Röckenhaus, Filmemacher aus Dortmund, in liebevoller Kleinarbeit heraus. (…) Dokus auf einem derart populären Sendeplatz wie am Sonntagabend erfordern aber mehr weit als kleinteilige Sammlungen neuer Erkenntnisse. Sie brauchen gute Geschichten, um die Aufmerksamkeit des immer nervöser zappenden Publikums zu halten. Genau das zeichnet die neue „Tropenfieber“-Staffel aus.“

    Westfälische Rundschau

  • Feedback

    „Höfer und Röckenhaus entführen die Zuschauer in eine Welt, in der Fernreisen noch mit Gefahr verbunden waren, Lebensgefahr sogar – egal, ob sie mit William Bligh in die Südsee segeln, Alexander von Humboldt in den bis dahin nahezu unerforschten Dschungel am Amazonas paddeln oder der britischen Völkerkundlerin Mary Kingsley durch Schwarzafrika stapfen. (…) Die zwei Filmemacher wissen aber auch, dass starke Geschichten starke Bilder brauchen. „Tropenfieber“ hat sie.“

    Westropolis

  • Feedback

    „Als polyglotten ‚Indiana Jones der Feldforschung’ porträtieren die Dortmunder Filmemacher Petra Höfer und Freddie Röckenhaus den Mann, der zwei Jahrhunderte nach seinen großen Expeditionen vor allem als Naturforscher verehrt wird.. Eine tadellose Dokumentation in Form eines spannenden Spiels mit einem ausgezeichneten Benjamin Völz in der Rolle des Alexander von Humboldt.“

    WAZ

  • Feedback

    „William Blighs Logbücher lassen den Ablauf der Meuterei in einem neuen Licht erscheinen.“

    BWZ

  • Feedback

    „Die drei „Tropenfieber“-Filme sind szenische Dokumentationen, die größtenteils an den Originalschauplätzen entstanden. Die drei eindringlichen Porträts besonderer Persönlichkeiten zeigen diese in den Schlüsselmomenten ihrer Abenteuerreise, wobei neue wissenschaftliche Erkenntnisse vielfach frisches Licht auf die Geschehnisse werfen.“

    PresseEcho.de

  • Feedback

    „Am 23. Dezember 1787 startete der Dreimaster „HMS Bounty“ – der Name bedeutet „Wohltat und Güte“ – im englischen Plymouth zu einer Fahrt nach Tahiti. An Bord waren Kapitän William Bligh und 45 Mann Besatzung. (…) Doch die Reise endete mit der berühmtesten Meuterei der Weltgeschichte. Die Filmemacher Petra Höfer und Freddie Röckenhaus haben die Seefahrer-Tragödie für die TV-Reihe „ZDF Expedition“ noch einmal rekonstruiert. Sie räumen in ihren Film mit vielen Verleumdungen gegenüber dem Kapitän auf.“

    Welt Online

  • Feedback

    „Das Drama um die „Bounty“ wurde fünfmal verfilmt, allein dreimal von Hollywood. Doch alle Produktionen verfälschen die Wahrheit und werden Bligh nicht gerecht. (…) In 45 Minuten versuchen Petra Höfer und Freddie Röckenhaus in ihrem Film „Logbuch Bounty“ das Rätsel der Meuterei ein kleines Stück zu lüften.“

    Ostthüringer Zeitung

Credits

Written, directed and produced by: Petra Höfer and Freddie Röckenhaus

Cast: Jenny Stead (Mary Kingsley), Xola Honono (Kiva), Kaya Sityo (N’gouta), Vuyisille Pandle (Grey Shirt), Thembile Nazo (Pagan), Siviwe Cetwayo (Duke)

Director of Photography: Johannes Imdahl

Video Editor: Jörg Wegner

Producer: Friederike Schmidt-Vogt, Francesca D’Amicis

Line Producer: Svenja Mandel

Field Producer: Africade Productions, Katrin Bohlender, Patrick Walton

Commissioning Editors: Friederike Haedecke (ZDF)

A colourFIELD production commissioned by ZDF

Full credits

Related Films