GERMANY FROM ABOVE
2nd Season


Episode 5: Country

Germany´s cities shine when seen from the satellites. But between the luminous knots there are bigger dark spots in the middle of nowhere. Germany is an industrial country yet it is actually rather one of the most wooded European countries. Almost one third of Germany is covered by forests. And trees have traditionally a much deeper meaning in Germany than in most neighbouring countries.

In the second episode of the new season of the successful „Germany From Above“ the camera floats over the tree tops of oaks and firs, the quintessence of the German version of the Romantic movement. And over the trees we look on the territory of ibexes and chamoises at a 2,500 meter top, over crests and chasms, at the mountain Geißhorn and Nebelhorn in the Alps in Oberstdorf.

But event at the remote National Park of Berchtesgaden modern helicopters rescues the trees that have been infested by bark beetles over steep slopes. It is a controversial issue because in National Parks man should not interfere with natural processes. The last 500 wild horses in Germany that live in Mefelder Bruch, only 30 kilometres away from the mega urban area of the Ruhr region, get indirect help once a year when the young stallions are taken away from the herd.

The collision of nature and heavy industry, of wild life and high tech is very typical of the German industrial nation: four fifth of Germany is covered by forests, heath and agricultural areas. Yet pristine nature is rare and can be found along the former inner-Germany boarder or in inaccessible mountain areas.

It is a country where astonishing opposites are compressed on quite a tight area: from the moonscape kraters of the lignite mining areas in the Lausitz in the East, whose mining waste tips are laser-measured from the helicopter, to the flying session of Sky, the tamed golden eagle, and his falconer Paul Klima in Bavarian Lenggries; from the vintage on the bizarre terraces of the extinct volcano Kaisersthul in south Baden, to the worldwide biggest Heavy Metal Festival in Wacken, a the rural village in Schleswig-Holstein: a 1,800 soul village that every year meets 75,000 concert guests. Both the traffic chaos at the begging and end of the festival and the largest German tent-city that every year comes to live for three loud days are monitored from an helicopter. In Hünscruck a helicopter roars with a 40 meter long flying buzz saw in order cut the tree brunches that obstruct the aisles of high voltage pylons.

Never before have we witnessed from the air the spectacle of cranes gliding over the meadows of the Elbe valley or of 100,000 wild geese meeting at the Ems mouth or at the Lower Rhine; or of young storks gathering for their first migration towards the South. Or of the foals of the wild horses in Dülmen making their first steps.

In the second episode of the new season of the successful „Germany From Above“ the camera floats over the tree tops of oaks and firs, the quintessence of the German version of the Romantic movement. And over the trees we look on the territory of ibexes and chamoises at a 2,500 meter top, over crests and chasms, at the mountain Geißhorn and Nebelhorn in the Alps in Oberstdorf.

But event at the remote National Park of Berchtesgaden modern helicopters rescues the trees that have been infested by bark beetles over steep slopes. It is a controversial issue because in National Parks man should not interfere with natural processes. The last 500 wild horses in Germany that live in Mefelder Bruch, only 30 kilometres away from the mega urban area of the Ruhr region, get indirect help once a year when the young stallions are taken away from the herd.

The collision of nature and heavy industry, of wild life and high tech is very typical of the German industrial nation: four fifth of Germany is covered by forests, heath and agricultural areas. Yet pristine nature is rare and can be found along the former inner-Germany boarder or in inaccessible mountain areas.

It is a country where astonishing opposites are compressed on quite a tight area: from the moonscape kraters of the lignite mining areas in the Lausitz in the East, whose mining waste tips are laser-measured from the helicopter, to the flying session of Sky, the tamed golden eagle, and his falconer Paul Klima in Bavarian Lenggries; from the vintage on the bizarre terraces of the extinct volcano Kaisersthul in south Baden, to the worldwide biggest Heavy Metal Festival in Wacken, a the rural village in Schleswig-Holstein: a 1,800 soul village that every year meets 75,000 concert guests. Both the traffic chaos at the begging and end of the festival and the largest German tent-city that every year comes to live for three loud days are monitored from an helicopter. In Hünscruck a helicopter roars with a 40 meter long flying buzz saw in order cut the tree brunches that obstruct the aisles of high voltage pylons.

Never before have we witnessed from the air the spectacle of cranes gliding over the meadows of the Elbe valley or of 100,000 wild geese meeting at the Ems mouth or at the Lower Rhine; or of young storks gathering for their first migration towards the South. Or of the foals of the wild horses in Dülmen making their first steps.

Facts

Awarded the German Camera Prize (Deutscher Kamerapreis)
First aired 15th May 2011, 19.30 pm on ZDF

    test
  • Feedback

    Toller Erfolg für die Reihe „Deutschland von oben“, die dem ZDF schon im vergangenen Jahr auf dem Terra X-Sendeplatz am Sonntag-Vorabend starke Quoten eingebracht hatte: In diesem Jahr wollten zum Auftakt der zweiten Staffel sogar noch mehr Zuschauer einen Blick aus der Vogelperspektive aufs Land werfen.

    DWDL

  • Feedback

    Als vor einem Jahr die erste Staffel Deutschland von oben im ZDF lief, gelang dem Fernsehen mit der dreiteiligen Dokumentation etwas Seltenes: Es überraschte. Das Projekt in der Reihe Terra X entschlüsselte mit Luftaufnahmen in hochauflösender Technik und Computeranimationen, was Städteforscher und Archäologen daraus erkennen können – Grundrisse mittelalterlicher Kastelle, jahrhundertealte Verkehrswege. (…)Vor allem aber kam Deutschland von oben genau zu der Zeit, um uns zu zeigen, wie unsere Vorstellung von der Welt sich gerade verwandelt. Die Vogelperspektive ist ja kein neues filmisches Mittel, aber das 21. Jahrhundert hat es in einen anderen Zusammenhang gestellt. Die Zoomfahrt von weit oben in die Städte hinein ist seit Google Earth die zeitgenössische Art sich auf der Benutzeroberfläche Erde zu orientieren. (…)Die Filmemacher Petra Höfer und Freddie Röckenhaus (der Autor des Sportressorts dieser Zeitung ist) haben im Hubschrauber und Flugzeug mit Deutschland von oben Bildungsfernsehen inszeniert, das emotional, schnell geschnitten und schön ist, und dabei dichte Informationen über deutsche Geschichte und Geografie transportiert.

    Süddeutsche Zeitung

  • Feedback

    Der Überblick von ganz oben vermag unsere sonst so eingeschränkte Sicht der Dinge nicht nur im buchstäblichen Sinn zu ver- ändern. Ein Jahr lang bestiegen die Filmautoren Petra Höfer und Freddie Röckenhaus diverses Fluggerät , um ihr Heimatland einmal nach augenfälligen, geographischen Strukturen zu durchkämmen. (…) Aufwendige Animationen und beeindruckende Zeitraffer-Aufnahmen schärfen dabei den Blick für Details. Besonders eindrucksvoll fallen etwa die Rundflüge über Karlsruhe, München und Eisenhüttenstadt aus, die aktuelle Stadtplanungsprojekte erkennen lassen.

    Frankfurter Neue Presse

  • Feedback

    Überflieger – “ Terra X“: „Deutschland von oben 2″ (…) – 4,63 Millionen Zuschauer sahen am Sonntag, 15. Mai 2011, 19.30 Uhr, den Auftakt zur zweiten Staffel der Reihe „Deutschland von oben“. (…) Damit knüpft die ZDF-Dokumentation an den Erfolg der ersten Staffel an, die mit bis zu 4,57 Millionen Zuschauern (15,4 Prozent Marktanteil) im Mai 2010 ihr Publikum fand. Alexander Hesse, Leiter der Redaktion „Geschichte und Gesellschaft“: „Innerhalb eines Jahres sind uns wieder magische Aufnahmen von einem Land gelungen, das enorm viele Facetten bietet und das die Zuschauer so noch nicht gesehen haben – sonst wären nicht wieder dermaßen viele Zuschauer mitgeflogen.“

    Finanznachrichten Web

  • Feedback

    Manche Wunder sieht man nur von oben. Wenn tiefblaue Seen wie Puzzleteilchen im üppigen Grün liegen oder die Straßen der Städte verblüffende Muster bilden, zeigt sich die Heimat völlig neu. Diesen Höhenrausch verschafft uns jetzt die ZDF-Reihe „Deutschland von oben 2″ (…).Vor einem Jahr verblüffte „Deutschland von oben“ mit sensationellen Luftaufnahmen. Jetzt hebt die „Terra X“-Reihe wieder ab. Spezialhubschrauber, Gleitschirmflieger, ein Zeppelin und sogar Vögel waren dafür zwölf Monate im Kameraeinsatz. Steinadler Sky, ausgestattet mit einer Minikamera auf dem Rücken, filmte imposante Szenen aus den Bergen. Mehr Vogelperspektive geht nicht. Auch die drei neuen Folgen gliedern sich nach dem Motto „Stadt, Land, Fluss“. Computeranimationen und Zeitrafferaufnahmen runden den Fernseh-Höhenflug ab.

    Hörzu

  • Feedback

    „Deutschland von Oben“ erlebt die zweite Staffel. Die Dortmunder Filmemacher Freddie Röckenhaus und Petra Höfer präsentieren wieder spektakuläre Luftbilder der Republik, darunter eine Nachtaufnahme des Dortmunder „U“.

    Westdeutsche Allgemeine Zeitung

  • Feedback

    Deutschland ist von einem Städtenetz durchzogen. Neben den zehn großen Metropolen Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf, Dortmund, Essen und Bremen gibt es Hunderte von mittelgroßen und kleineren Ortschaften, in denen heute 85 Prozent der Deutschen leben. Auch die zweite Staffel der Doku-Reihe „Deutschland von oben“ schaut aus der Luft auf unsere Siedlungen und entlockt ihnen ungewöhnliche Perspektiven sowie manche Geheimnisse – etwa bei der Fahrt mit dem einzigen deutschen Zeppelin (…).

    Mainzer Rhein-Zeitung

  • Feedback

    Dokumentationen wie „Terra X“ (Deutschland von oben …) kommen auch beim jungen Publikum gut an.

    Kölner Stadtanzeiger

  • Feedback

    „Deutschland von oben“ – 4.6 Mio. Zuschauer sahen Sonntagabend im ZDF den ersten von drei Teilen aus der „Terra X“-Reihe. Besonders spannend: Die Bilder vom Ipf dem majestätischen Berg auf der Schwäbischen Alb, der sich 668 Meter hoch, ganz alleinstehend, in den Himmel erhebt.

    Bild-Zeitung -Ausgabe Rhein-Main

Credits

Written, directed and produced by: Petra Höfer and Freddie Röckenhaus

Aerial Photography: Peter Thompson

Director of Photography: Marcus von Kleist, Ingmar Lindner u.a.

Video Editor: Jörg Wegner, Maren Grossmann

Producer: Friederike Schmidt-Vogt, Kay Schlasse, Francesca D`Amicis, Johannes Fritsche

Line Producer: Svenja Mandel

Narration: Leon Boden

Commissioning Editors: Alexander Hesse (ZDF), Katharina Rau (ZDF)

A colourFIELD production commissioned by ZDF

Full credits

Related Films